Mit MSM Entzündungen und Schmerzen lindern

Mit MSM Entzündungen und Schmerzen lindern

Was ist MSM?

Es ist die Abkürzung für Methyl-Sulfonyl-Methan. MSM ist eine von der Natur produzierte organische Schwefelverbindung, die in Pflanzen, in allen Wirbeltieren und auch im Menschen natürlich vorkommen. (organisch: „der belebten Welt entstammend“)

Schwefel ist ein unverzichtbares mineralisches Element des menschlichen Stoffwechsels. Der Mensch nimmt Schwefel mit tierischer und pflanzlicher Nahrung in unterschiedlichen Mengen auf. Er dient u.a. direkt für den Aufbau wichtiger schwefelhaltiger Aminosäuren im Körper. Mittlerweile ist er als Nahrungsergängzung bekannt.

Wo finden wir Schwefel im Körper?

Er kommt gebunden im Körper vor, nämlich in Nägeln, Haaren, Knorpelsubstanz.

   <W

Welche Aufgabe hat Schwefel?

    1. Er ist beteiligt am Kollagenaufbau. Dieses wiederum ist für die Festigkeit und Struktur des Bindegewebes verantwortlich. Ohne Kollagen wäre der Mensch ein formloser Zellhaufen 🙂
    2. Vitamine wie Vitamin C, Biotin und Vitamin B1 werden mit Schwefel aktiviert
    3. Der Eiweißstoffwechsel ist in hohem Maße von Schwefel abhängig. Die Aminosäuren Cystin, Cystein und Methionin sind schwefelhaltig und beherbergen ein Schwefelatom.
    4. Die Bildung von Keratin im Körper ist unmittelbar vom Schwefel abhängig. So finden wir Keratin zu 98 % in den Nägel. Gesunde, feste Nägel, elastische und faltennlose Haut und dickes, glänzendes Haar haben ihren Ursprung in einem funktionierenden Schwefelstoffwechsel.
    5. Bindegewebe, Sehnen, Knochen sind von einer guten Schwefelzufuhr abhängig.

MSM – Hilfe bei Entzündungen und Schmerzen

Schätzungsweise 11 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Das ist wirklich sehr viel. Egal um welche Probleme es sich handelt, sei es Kopf, Rücken, Muskeln, Gelenke, Nerven, Rheuma, Krebs….das schlimmste sind immer die Schmerzen. Mittlerweile weiss man, das es ein sogenanntes „Schmerzgedächtnis“ gibt und sich dieses von Mal zu Mal sensibilisiert. Das bedeutet, dass der Körper sich an den  Schmerz erinnern kann.

So kommt es, dass er auch den geringsten Schmerz als intensiv verspürt und  die Ärzte somit bestrebt sind, Schmerzsignale möglichst früh zu hemmen. Auch bei Verwendung von Morphinen gewöhnt sich der Körper an die Dosen und legt diese Erfahrung in seinem Schmerzgedächtnis ab. Um diesem Kreislauf zu entrinnen, versuchen die Ärzte zu verhindern, dass sich diese Schmerzgedächtnis erst gar nicht ausbildet.

Hinzu kommt, dass jegliche Medikation auch immer Nebenwirkungen aufweist, die dann zu weiteren Beschwerden bzw. Schmerzen führen können. Die dürften allen geläufig sein: Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall ecc. MSM dagegen wirkt schmerz- und entzündungshemmend ohne nennenswerte Nebenwirkungen!

Mit MSM erfolgreich Schmerzen und Entzündungen hemmen

Da MSM kein Medikament, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel ist, ist eine schnelle Wirkung nicht zu erwarten. Es dauert erfahrungsgemäß einige Tage bis man eine Linderung verspürt. Es kann ohne weiteres parallel mit anderen Medikamenten eingenommen werden. In dieser Form könnte es vorkommen, dass man mit der Zeit die eigentlichen Medikamente reduzieren kann, da weniger Beschwerden vorliegen.

Aber: sollte Ihnen MSM helfen, so könnte es durchaus passieren, dass Sie beim Absetzen die Probleme erneut spüren. Dies ist eben nur der Hinweis darauf, dass Dein Körper höhere Mengen an Schwefel braucht. Also warum nicht gleich in den Alltag integrieren? Ist es doch ein natürlicher Stoff. Und wenn es mir dadurch besser geht…why not!

MSM hilft bei

  1. Arthrose und Arthritis
  2. Fibromyalgie-Syndrom
  3. Karpaltunnelsyndrom
  4. Rückenschmerzen
  5. Schleimbeutelentzündung
  6. Sehnenscheidenentzündung
  7. Sehnenentzündung
  8. Verspannungen
  9. Zerrungen
  10. Muskelschmerzen
  11. Bänderdehnungen
  12. Verstauchungen
  13. Verdauungsstörungen
  14. Schleimhautreizungen
  15. Chronische Verstopfung
  16. Harnwegserkrankungen
  17. Autoimmunerkrankungen
  18. Sklerodermie
  19. Lupus erythematodes
  20. Kopfschmerzen
  21. Chronische Kopfschmerzen
  22. Schnarchen
  23. Allergien
  24. Entgiftung

Wie nehme ich MSM am besten ein?

Da MSM bei jedem Menschen sehr unterschiedlich wirken kann, empfiehlt es sich, langsam anzufangen und die Einnahme stetig zu erhöhen. Verteile am besten die gesamte Tablettenmenge bzw. die Kapseln über den ganzen Tag.

Welche Erfahrungen habe ich gemacht?

Ich habe mit losem Pulver angefangen. Dies sollte immer kristallin sein, schneeweiss und geruchlos. Ich muss jedoch dazu sagen, dass es wirklich Überwindung kostet, es in dieser Form zu nehmen. Es ist extrem bitter und schmeckt einfach unangenehm. Nach dieser Erfahrung habe ich mich dann entschieden, Kapseln zu kaufen. Das war auch sehr spannend, denn die Frage stellte sich mir, aus welchem Material die Kaseln nun sind. Abgesehen vom Inhalt, der natürlich auch einen einwandfreien Ursprung haben sollte. Nun, es war beschwerlich! Ich wechselte öfters den Hersteller, da es grosse Unterschiede bei der Qualität, den Kapseln, des Ursprungs und des Preises und Versands gab.

 

(Ich möchte darauf hinweisen, dass es sich bei den angegebenen Links um Affiliate Links handelt, bei denen ich eine kleine prozentuale Beteiligung erhalte, wenn Ihr darüber etwas kauft)

 

Die Kommentare sind geschloßen.